Mobiles Internet und Soziale Netzwerke untrennbar miteinander verbunden?

Nach neuen Zahlen, die von comscore veröffentlicht wurden, sind soziale Netzwerke der Motor für das mobile Internet. Demnach verwenden immerhin 39,1% das mobile Internet ausschließlich mit ihren Kontakten in den verschiedenen sozialen Netzwerken in Kontakt zu bleiben. Der Wunsch nach Austausch und ständiger Kommunikation scheint also im Vordergrund und gerade beim mobilen Internet mehr als passend. Da ist es vermutlich auch nicht weiter überraschend, dass immerhin 48% der Nutzer weltweit weiblich sind – wenn es um soziale Netzwerke geht. Geht es jedoch darum über das mobile Internet auf verschiedensten Content im Internet zu zu greifen, dann sind nur noch 32% der Anwender weiblich.

So oder so, der Vormarsch des mobilen Internets ist deutlich zu spüren. Soziale Netzwerke können jedoch als ausschlaggebender Motor angesehen werden. Dies ergibt sich aus den beliebtesten Anwendungen des mobilen Internets: Erhalten/Senden von SMS, Erhalten/Senden von Fotos und Videos, Downloads, Besuchen von sozialen Netzwerken. Gerade der letzte Punkt ist im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 25% angewachsen. Dies liegt meiner Meinung nach an der starken Verbundenheit der jeweiligen Funktionen. Die Funktionen zum Hochladen und Teilen von Videos und Fotos sind in den sozialen Netzwerken keine Seltenheit mehr. Was liegt also näher als sie auch von unterwegs zu nutzen. Auf diese Weise eröffnen sich dem Anwender deutlich besser Möglichkeiten seine Erlebnisse aktuell und hautnah mit den eigenen Bekannten und Freunden im Internet zu teilen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s